Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens für Eckhard Baumann

| Auszeichnung

© Tom Maelsa

Eckhard Baumann, Vorsitzender von Straßenkinder e.V, hat am 14. Dezember von der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Dr. Ursula von der Leyen, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht bekommen. Eckhard Baumann ist hiermit für seine „Verdienste um wohnungslose Kinder und Jugendliche“ ausgezeichnet worden. Die Ordensverleihung fand in einem festlichen Akt im Bundesarbeitsministerium statt.

In der Veröffentlichung des Ministeriums heißt es: „Eckhard Baumann gründete im Winter 1999/2000 in Berlin den Verein „Straßenkinder“ und gab daraufhin seinen Beruf auf. Er leitet seitdem den Verein und bietet obdachlosen Jugendlichen flexible Hilfe über mobile Beratung und aufsuchende Straßensozialarbeit. Im April 2010 eröffnete er das Kinder- und Jugendhaus „Bolle“ im Stadtteil Marzahn.

Eckhard Baumann und weitere engagierte Helferinnen und Helfer suchen im Berliner Stadtgebiet wohnungslose Kinder und Jugendliche auf, für die die Straße in Berlin zur Heimat geworden ist, und versorgen sie mit Lebensmitteln und Kleidung. Durch den persönlichen Kontakt fassen die Kinder und Jugendlichen wieder Vertrauen und bauen zu „Ecki“, wie Eckhard Baumann von seinen Schützlingen liebevoll genannt wird, eine Beziehung auf. Eckhard Baumann spricht mit den wohnungslosen Kindern und Jugendlichen über ihre Probleme, Nöte und Bedürfnisse, begleitet sie bei Behördengängen, versucht zwischen ihnen und ihren Eltern zu vermitteln und organisiert Freizeiten, bei denen die Kinder und Jugendlichen Selbstvertrauen und Mut für ein neues Leben fassen. Es ist das Ziel von Eckhard Baumann, die Kinder und Jugendlichen so schnell wie möglich von der Straße in betreute Wohnprojekte zu holen.

Aus einer anfänglich spontanen Hilfe ist heute ein Resozialisierungsprojekt geworden. Das von Eckhard Baumann errichtete Kinder- und Jugendhaus „Bolle“ im Stadtteil Marzahn ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil Marzahn. Hier werden sie in Bezug auf die Entfaltung ihrer Persönlichkeit und Bildung individuell gefördert. Des Weiteren wird bei „Bolle“ durch präventive Arbeit verhindert, dass Kinder- und Jugendliche auf die Straße geraten. Mit seinem beispielhaften und selbstlosen Einsatz eröffnet Eckhard Baumann Kindern und Jugendlichen, die von Armut betroffen sind und Kindern und Jugendlichen die auf der Straße leben, neue Lebenschancen.“

Der Verein wird zu 100 % durch Spenden finanziert.

Kommentieren Sie unseren Beitrag

Suchbegriff eingeben