Interview mit Rene Kadereit | Mitarbeiter aus dem Kinderbereich

| Aktuelles, Interview

Fragen: Sonja Wendland * Foto: Christoph Harder * Wetter: kalt, 8°C

STRAKI –René, du arbeitest bei BOLLE im Kinderbereich. Was ist das Ziel deiner Arbeit?

RENE – Ich möchte gerade die Kinder, die aus einer sozial schwachen Umgebung kommen und deshalb oftmals ihren eigenen Wert nicht kennen, fördern und sie dabei unterstützen, ihre eigenen Stärken zu entdecken.

STRAKI – Wie gehst du mit unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder um?

RENE – In erster Linie begegne ich jedem Kind gegenüber mit Wertschätzung. Ich habe sie alle gleichermaßen lieb. Mit dieser Einstellung begegne ich den Bedürfnissen des einzelnen Kindes.

STRAKI – Woran merkst du, dass du erfolgreich bist in dem, was du tust?

RENE – Zunächst an meiner eigenen Begeisterung und Freude an der Arbeit.
Daraus entstehen neue Ideen und Strukturen, die ich in den BOLLE-Alltag einbringe und die zu tollen Projekten führen, von denen die Kinder jedes Mal total begeistert sind, wie etwa neue Lieder oder Rap einüben, ein Video drehen oder neue Spiele ausprobieren.

STRAKI – Wie sieht für dich ein BOLLE-Alltag aus?

RENE – Nach der Teambesprechung kommen die Kinder von der Schule. Dabei legen wir größten Wert auf die Begrüßung jedes einzelnen Kindes, um ihnen dadurch unsere Wertschätzung auszudrücken. Anschließend erzählen sie uns während dem gemeinsamen Mittagessen von ihren Erlebnissen in der Schule. Danach machen sie ihre Hausaufgaben, bevor sie zu den regelmäßig stattfindenden Workshops gehen. In der verbleibenden Zeit spiele ich meistens mit Kindern drinnen oder draußen, bevor ich die Kinder nach einem Obstsnack nach Hause fahre.

 

Mehr interessante Fakten über den Straßenkinder e.V. findet ihr im aktuellen Jahresbericht. 

Kommentieren Sie unseren Beitrag

Suchbegriff eingeben