Interview mit Heike und Simru | Ausbilderin und Studentin der Deutschen Telekom AG

| Aktuelles, Interview

Fragen: Friederike Siggelkow * Foto: Vivien Rosen * Wetter: kalt, 8°C

STRAKI – Wie habt ihr den Verein kennengelernt?

SIMRU – Jährlich wird bei der Eröffnungsfeier der Studenten unter anderem das Projekt Bolle vorgestellt. Als ich von dieser Gelegenheit gehört habe, wusste ich sofort, dass ich mitwirken möchte!

HEIKE – Angefangen hat alles am 01.09.2011, als die Telekom eine Spende mit Digitalkameras und Laptops an Bolle überreichte. Ich wurde dann angesprochen, ob ich nicht Interesse hätte, mich sozial zu engagieren, da Unterstützung benötigt wird. Dazu haben wir uns dann im September 2011 zum ersten Mal im Bolle-Haus getroffen. Aus diesem Kennenlernen ist die Projektarbeit entstanden, die bis 2016 mit Auszubildenden und ab 2016 mit Studenten durchgeführt wird.

STRAKI – Wie genau sieht eure Unterstützung für den Verein aus?

HEIKE – Wir planen zu jeder Saison einen Aktionstag mit allen Studierenden und gestalten gemeinsam einen Nachmittag mit Mitarbeitern und Kindern. Außerdem unterstützen wir auch durch Spendenaktionen wie Trödelmärkte oder Aufrufe in unserer Telekomzentrale für alle Kolleginnen und Kollegen. Dadurch wurden zum Beispiel 400 Euro von unserem Kundenservice und 200 Euro vom Trödeln gespendet.

STRAKI – Welche konkreten Aktivitäten setzt ihr um?

SIMRU – Wir haben verschiedene Themen zu jeder Jahreszeit und unterstützen bei kleinen aber auch großen Festen. Dabei denken wir uns alle passende Stationen aus und bereiten diese zum jeweiligen Event vor. Diese Feste finden dann 3-4 Mal im Jahr statt. 

STRAKI – Was begeistert euch an der Arbeit?

HEIKE – Das Engagement und die Freude der Studierenden, Aktionen durchzuführen, miterleben zu dürfen, ist ein fantastisches Gefühl. Die Kinder begrüßen uns immer begeistert und merken sich unsere Gesichter, man kann die Vorfreude in ihren Augen ablesen. Außerdem merkt man, wie sehr die Kinder in der Arbeit mit uns aufgehen, und wie sehr wir sie aus ihrem Alltag rausreißen und für Abwechslung sorgen.

STRAKI – Was habt ihr selbst davon lernen / mitnehmen können?

SIMRU – Die Kleinigkeiten im Leben zu schätzen zu wissen und einen Teil davon abzugeben, sei es allein durchs Zuhören oder einfaches Reden. Außerdem kann man durch die Arbeit mit den Kindern seine eigene Geduld erweitern und man lernt, wie man mit Kindern umzugehen hat. Und man baut dadurch seine eigene soziale Kompetenz aus, was zur Förderung unserer Eigenentwicklung führt und für das weitere Berufsleben wichtig ist.

STRAKI – Was wünscht ihr euch für die Zukunft des Vereins?

HEIKE UND SIMRU – Für die Zukunft wünschen wir uns weiterhin eine enge Zusammenarbeit mit Studierenden und Bolle. Aber auch neue Projekte zu planen, steht auf der To-Do-Liste, wie zum Beispiel Workshops mit freiwilligen Mitarbeitern und Studierenden für die Bolle-Kids und im Hinblick darauf, die jungen Leute für die IT zu begeistern. Außerdem sollte Bolle und allgemein der Verein Strassenkinder e.V noch mehr Anerkennung und finanzielle Unterstützung bekommen und das nicht nur durch Spenden, sondern auch vom Staat.

 

Mehr interessante Fakten über den Straßenkinder e. V. findet ihr im aktuellen Jahresbericht.

Kommentieren Sie unseren Beitrag

Suchbegriff eingeben