Enstehung

1996

Erste Vorläufer der Vereinstätigkeit des Straßenkinder e.V. gab es bereits 1996 und zwar im Rahmen einer ehrenamtlichen Initiative durch Astrid und Eckhard Baumann, die sich im Soldiener Kiez in Berlin-Wedding um sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche kümmerten.

2000

Einige Jahre später, im Oktober 2000, wurde Straßenkinder e.V. dann in den Räumen des Foyers an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Zoologischen Garten offiziell gegründet.

Das Engagement des Vereins war und ist motiviert von christlicher Nächstenliebe und begann zunächst ganz einfach mit einer wöchentlichen Teestube als Anlaufstelle für die auf dem Breitscheidplatz „abhängenden“ Straßenkinder und Straßenjugendlichen.

Zunächst gab  es „nur“ Tee, Kekse und ein offenes Ohr – schnell jedoch professionalisierte sich die Arbeit, als kurz nach Vereinsgründung mit Markus Kütter ein Diplom-Sozialpädagoge in die Beratungsarbeit und das Streetwork einstieg.

2000 – 2008

In den Jahren 2000–2008 arbeitete der Verein vor allem mit dem Schwerpunkt „aufsuchende Straßensozialarbeit“ am Zoologischen Garten, Alexanderplatz, Ostbahnhof, Ostkreuz, Warschauer Straße, Frankfurter Tor sowie weiteren Plätzen und unterhielt nacheinander Einrichtungen in der Boxhagener Straße und der Rigaer Straße.

2008

Bereits 2008 reiften Pläne, nicht nur Straßensozialarbeit anzubieten, sondern mit einem Präventionsprojekt frühzeitig das Abrutschen von Kindern und Jugendlichen in die Straßenkinderszene zu verhindern – die Vision von BOLLE war geboren.

2009

Im Jahr 2009 konnte der Verein dann durch private Spenden eine Abbruchimmobilie in Marzahn erwerben und sanieren und im April 2010 wurde das Kinder- und Jugendhaus BOLLE eröffnet.

2010

Ab dem Jahr 2010 wurde in zunehmendem Maße auch die Öffentlichkeit auf die Arbeit des Vereines aufmerksam, insbesondere durch die Verleihung des „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ für den Vorsitzenden des Vereines Eckhard Baumann.

Von 2012 bis heute baute der Verein seinen Wirkungskreis kontinuierlich aus und wurde hierfür mit verschiedenen Auszeichnungen prämiert.

2011

Im März 2011 wurde die Anlaufstelle für Straßenkinder in den Räumen des Foyer an der Gedächtniskirche neu eröffnet, bis wir im September 2013 ein Begegnungscafé für Straßenkinder und obdachlose Jugendliche in der Warschauer Str.17 und zwei Jahre später zusätzlich Räume in der Kopernikus Str. 4 anmieteten.

2014

Im Frühjahr 2014 begannen wir mit dem Bauvorhaben eines Neubaus in Marzahn. Der Neubau und die Sanierung des Altbaus wurden im April 2017 fertiggestellt.

In den Neubau des Kinder- und Jugendhauses BOLLE und in die Sanierung des Altbaus hat Straßenkinder e.V. insgesamt rund 1,7 Millionen Euro investiert. Das Projekt wurde ausschließlich aus privaten Spenden finanziert. Wesentliche Beiträge zum finanziellen Gelingen des Bauvorhabens leisteten die Sternstunden e.V., ARD-Fernsehlotterie, Tribute to Bambi Stiftung, Bild hilft e.V., Futura Stiftung, Udo Grüninger Stiftung, IKEA Stiftung, radioBERLIN 88,8, Witte Projektmanagement GmbH, HW-Ingenieure, Dirk Nowitzki Stiftung, Berliner Glas KG und andere.

Heute

Straßenkinder e.V. hat, Stand heute, rund 25 Festangestellte und betreut täglich bis zu 200 Kinder an 3 Standorten. Die Vereinsarbeit finanziert sich zu fast 100 % aus Spenden.

Suchbegriff eingeben