Täglich sorgen wir dafür, dass Kinder und Jugendliche von der Straße geholt werden.

Das Jahr 2020 in Zahlen

  • 0

    Portionen Essen gaben wir an junge, hilfsbedürftige Menschen aus.

  • 0

    Ladungen Wäsche wurden für die jungen Menschen gewaschen.

  • 0

    Kontakte hatten wir zu Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen auf der Straße.

  • 0

    Kinder haben wir im Rahmen unserer Integrationsarbeit betreut.

  • 0

    Kinder, Teenies und Jugendliche haben das ganze Jahr über kontinuierlich bei uns in der Bildungsförderung gelernt oder während des Lockdowns unsere Online-Formate genutzt.

  • 0

    Masken wurden von unseren Streetworkern ausgegeben.

„Ich danke euch für die ganze Hilfe, die ich von euch bekomme und für die Zeit, die ihr opfert. Ich habe früher oft im Görlitzer Park schlafen müssen, daher weiß ich, wie wichtig das Projekt „BUTZE“ ist. Es wäre eine riesige Hilfe für alle jungen obdachlosen Menschen, wenn die „BUTZE“ entstehen würde. Leute, unterstützt das Projekt!“

Kim
ehemaliges Straßenkind und jetzt Gesundheits- und Altenpflegerin in Festanstellung

„Ich habe das Streetwork-Team von Straßenkinder e. V. im Frühsommer 2017 kennengelernt. Seitdem haben wir uns mehrfach getroffen und ich durfte die bodenständige und beziehungsorientierte Art des Teams intensiv aus der Nähe kennenlernen. Dabei haben wir manche der Straßenjugendlichen, die wir gemeinsam aufgesucht haben, in Lebenssituationen angetroffen, die es in unserer Gesellschaft meiner Meinung nach gar nicht geben dürfte. Daher unterstütze ich auch das Zukunftsprojekt „Straßenkinderhaus“ in Berlin, in dem Straßenkinder und -jugendlichen unbürokratisch geholfen werden soll. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie die Arbeit von Straßenkinder e. V. unterstützen würden.“

Ilka Bessin
Comedian und Unternehmerin

„Bereits vor einigen Jahren lernte ich die Arbeit des Straßenkinder e. V. kennen und konnte mich vielfach von der fachlichen Qualität und dem enormen Einsatz des Teams überzeugen. Der Verein möchte nach dem gelungenen (und auch bezahlten!) Neubau des „Kinder- und Jugendhaus BOLLE“ nun auch ein Haus für Straßenkinder und Straßenjugendliche ins Leben rufen. Ich bin von der Wichtigkeit des Projektes überzeugt und unterstütze es nach Kräften. Damit wir möglichst vielen Straßenkindern eine bessere Zukunft ermöglichen können, brauchen wir Ihre Hilfe.“

Ronald Pofalla
Vorstand Infrastruktur, Deutsche Bahn AG

„In Deutschland sind über 12.000 Jugendliche von Obdachlosigkeit bedroht oder betroffen. Viele von ihnen leben in Berlin. Das geplante Straßenkinderhaus BUTZE bietet Schutz und Möglichkeiten, um den Weg von der Straße in ein geregeltes Leben zu finden. Von Notübernachtungsplätzen bis zum betreuten Wohnen werden hier junge Menschen Unterstützung aus einer Hand erhalten – ein bisher in dieser Form bundesweit einmaliges Konzept. Denn es verspricht ein Dach über dem Kopf und mehr: eine Perspektive für eine gute Zukunft. Gerne unterstütze ich Straßenkinder e.V. bei der Verwirklichung dieser Idee.“

Franziska Giffey
Bundesministerin a.D.

„Meine Eltern sagen, ich soll mich vor den Fernseher setzen, wenn sie keine Zeit für mich haben. Zum Glück gehe ich zu BOLLE. Da wird mir nicht langweilig!“

Maria, 9 Jahre

„In der Schule verstehe ich viele Dinge nicht, deshalb komme ich am Nachmittag zu BOLLE. Die Mitarbeiter im Bildungsbereich erklären mir dann nochmal alles langsam und dann verstehe ich es. Meine Noten sind viel besser geworden, seitdem ich hierherkomme.“

Dilara, 13 Jahre

„Danke, dass ihr noch da seid. Ich hätte sonst nichts zu Essen.“

Max, 15 Jahre
bei der Essensausgabe am Alexanderplatz während des Lockdowns

„Ich möchte mich einfach mal für eure Mithilfe und Unterstützung bei den Hausaufgaben meiner Kinder herzlich bedanken. Es ist keine Selbstverständlichkeit und ihr gebt jeden Tag auf’s Neue das Beste in eurer Arbeit.“

Mutter eines BOLLE-Kinds während des Lockdowns

„Danke für eure Hilfe. Ich fühle mich dadurch nicht alleine in Deutschland! Das ist sehr nett von euch!“

Mutter einer geflüchteten Familie